Angebot

Die Herberge bietet Frauen mit oder ohne Kindern in Not- und Übergangs­situa­­tionen eine betreute Wohn­möglich­keit bis maximal sechs Monate an.

Wohnangebot

Die Herberge für Frauen verfügt über acht möblierte Zimmer, welche je nach Bedarf mit Kinderbetten ausgestattet werden können. Die gemeinsam genutzten Räume wie Wohn- und Esszimmer sowie Küche sind ein Ort der Begegnung und des Austauschs - ähnlich wie in einer Wohngemeinschaft. Es gibt in der Herberge zwei Gemeinschafts-Badezimmer und eine voll ausgestattete Waschküche. Ein separater Computerraum mit Drucker steht zur Verfügung, ebenso WLAN in allen Räumlichkeiten.

Esszimmer.jpg
Gesprächszimmer.jpg
Kinderzimmer.jpg
Wohnzimmer.jpg
Zimmer.jpg

Beratungsangebot

Fachfrauen aus dem Sozialbereich informieren, beraten und begleiten die Frauen und ihre Kinder während des Aufenthalts in der Herberge. Sie unterstützen die Frauen bei der Planung der Zukunft und begleiten die Umsetzung der nötigen Schritte dazu. Sie sind den Frauen und Kindern in Fragen des alltäglichen Lebens behilflich und vermitteln bei Bedarf Kontakte zu spezialisierten Beratungs- und Fachstellen.

Aufenthaltskosten

Die Aufenthaltskosten für Frauen und Kinder werden im Falle von häuslicher Gewalt in der Regel von den Opferhilfestellen der Kantone übernommen. Falls die Opferhilfestelle die Kosten nicht übernimmt oder ein anderer Aufenthaltsgrund vorliegt, wird ein Kostengutsprachegesuch an das Sozialamt der Wohnsitzgemeinde gestellt.

Sind Sie in einer Notsituation und brauchen vorübergehend ein Zuhause?

  • Aufnahmen sind jederzeit möglich.
  • Aus Sicherheitsgründen ist der Standort der Herberge für Frauen geheim, es gibt eine Postfach-Adresse.
  • Nehmen Sie wenn möglich Ihre wichtigsten Dokumente (Ausweise, Bankkarte), von Ihnen benötigte Medikamente, die Lieblingsspielzeuge und Schulsachen Ihrer Kinder und den Wohnungsschlüssel mit.
  • Die Mitarbeiterinnen der Herberge für Frauen stehen unter Schweigepflicht.

Frauen, die minderjährig, alkohol- oder drogenabhängig sind, können wir nicht aufnehmen. Ebenso Frauen, die aufgrund von Krankheiten oder einer Behinderung fremde Pflege benötigen.